Lieder aus dem Stammesleben!

 

Juffipokalsong

Das Vorstandslied

Seefahrerwölflingslied 2003

Indianersommerlagerlied 2002

Roverlied Kärnten 2000

Pfadis in Schweden 2000

Baltrumlied 2000

Das Heimwehlied 2000

Piratenlager 1999

Reinhard´s 60ster

Jubiläumslied 97

 

 

 

 

 

 

 

 

Jubiläumslied 1997 Stamm Hochheide

(Melodie: War einmal ein Stachelschwein Text: Andrea Borgards)

Refr.:

Hipp hurra, hipp hipp hurra,

Unser Stamm wird 50 Jahr.

Und wir wollen feiern heut-

mit allen, allen, allen.

 

50 Jahre lange Zeit

doch endlich ist es soweit

und wir wollen feiern heut

mit allen, allen, allen.

 

Die Sippe Sperber die fing an,

seitdem existiert der Stamm,

bis heut erinnern wir uns dran

zu Pfingsten, Pfingsten, Pfingsten.

 

Fahrten wurden viel gemacht

und es wurde viel gelacht

von Marokko bis Trontheim reisten wir

im Sommer, Sommer, Sommer.

 

Zuviel Käse fast kein Brot

in Österreich welch große Not.

Doch für uns´re Rover nur

vom Feinsten, Feinsten, Feinsten.

 

Kastenbrot 20 Kilo,

machten Wö´s und Juffis froh,

dem Brot-Peter verdanken sie´s

in Rüthen, Rüthen, Rüthen.

 

Wir singen hin, wir singen her,

Gitarre spielen ist nicht schwer,

mit Lumumba oder Tschai

am Feuer, Feuer, Feuer.

 

Pfadfinder auf großer Tour,

mit dem Rad durch Holland pur

dann noch eine Segeltour

mit Frouke, Frouke, Frouke.

 

Reinhard´s Fuß gebrochen war,

täglich warn die Rover da.

Nicht besuchen war ihr Ziel

nur duschen, duschen, duschen.

 

Die Kanus so erzählte man,

wurden genutzt zum Haifischfang.

Ein Zahn von diesem Hai für

jeden Pfadi, Pfadi, Pfadi.

 

Ob Küche oder Roverraum,

auszuhalten ist es kaum.

Ständig wird dort renoviert

von Rovern, Rovern, Rovern.

 

Die Ponyfarm in Padenstedt

fanden Wö´s und Juffis nett.

Selbst die Rover fuhr´n dort hin

zum Reiten, Reiten, Reiten

 

Immenhausen, ganz prima,

jedes ungerade Jahr.

10 Jahre lang fuhr´n wir dorthin

im Sommer, Sommer, Sommer.

 

Pfadfinder – Stamm Hochheide

Du wirst jetzt ganze 50 Jahr

und machst so weiter – wunderbar.

Und aus diesem tollen Grund,

feiern wir ganz wild und bunt,

mit allen unsern Freunden Jubi-

läum, läum, läum.

 

 

                                                                          Baltrumlied

(Text: Andrea Borgards 2000 Melodie: angelehnt an Paule Puhmanns Paddelboot)     

 Refr.:

         C                      F

         Hey, hey, was soll´s drum,

               G                                     C

         wir Wölflinge fahren nach Baltrum.

                               F

         Hey, hey, was soll´s drum

         G                          C

         Sommerlagerinselspaß.

 

C          G         C        F

Schade für den armen Kerl,

    C            G           C

gemeint ist hier Jim Knopf.

                    G        C          F

Denn der lebte auf Lummerland,

      C        G     C

der arme, arme Tropf.

 

       C        G           C            F

Die Juffis fahr´n zu gleichen Zeit

C       G    C

Okel ihre Wahl.

                    G         C        F

Sie wohnen dort in einem Haus,

      C          G       C

das ist uns doch egal.

 

C              G          C               F

Schweden einmal kreuz und quer

      C        G            C

die Pfadis treiben´s bunt.

                  G           C            F

Sie fahren mit dem Brummi Bus

       C          G         C

und ich sag nur „na und“.

 

C        G         C           F

Jeden Tag entscheiden wir

       C           G            C

was machen wir denn heut.

                 G             C          F

3 Umschläge steh´n uns zur Wahl,

      C         G          C

was uns besonders freut.

 

C      G       C         F

Lagerfeuer und Gesang

       C         G              C

uns Wölflingen geht´s gut.

                        G        C       F

Der Wind uns um die Nase weht

      C              G         C

das macht uns richtig Mut.

 

C            G        C         F

Drachen jagen, Sachen baun,

      C          G           C

das tun wir Hand in Hand.

                          G             C    F

Und manchmal geh´n wir alle auch

   C            G         C

zusammen an den Strand.

 

 

Das Heimwehlied

(Text: Andrea Borgards 2000)

C

Manchmal lieg ich im Zelt und dann

G

kommt der blöde Heimwehmann.

C                            F

Doch ich lach ihm ins Gesicht

       G                            C

Hau ab, denn Heimweh will ich nicht.

           Refr.:

                                     G

Heimweh-, Heimweh-, Heimwehmann

 

                             C

schau mich nicht so traurig an.

 

                                        G

Hau ab und laß mich bloß in Ruh,

     C                                  G

denn keiner ist so dumm wie Du.

 

C

Ich gehe so am Strand entlang

G

da treff ich dort den Heimwehmann.

C                              F

Ich schupse ihn dann in den Dreck.

G                       C

Er steht auf und rennt schnell weg.

 

C

Ich krieg von Mama Post und dann

G

springt mich an der Heimwehmann.

         C                  F

Doch ich bin tapfer und darum

G                               C

hau ich den Kerl dann einfach um.

 

      C

Ich lach dem Heimweh ins Gesicht.

G

Nein, Du Blödmann kriegst mich nicht.

      C                      F

Ich bin ein Wölfling und darum

G                       C

fall ich nicht vor Heimweh um.

 

C

Und dann fahren wir nachhaus

G

der Heimwehmann hält´s nicht mehr aus.

C                              F

Ich spring der Mama in den Arm

G                              C

schwupp, weg ist der Heimwehmann.

 

 

Reinhards 60ster

(Text: Andrea Borgards ; Melodie: Wort zum Sonntag)

a                                        e

Reinhard hat Geburtstag, Reinhard feiert heut

        F                                 e                       G

dazu hat er eingeladen fast hundertausend Leut.

a                                            e

Alle sind gekommen diesen Jubeltag zu begehn,

F                                            e                           G

alle sind gekommen um den Reinhard heut zu sehn.

 

Ref:      F                             G

            Reinhard wird heut sechzig,

                    e              a

            oder auch 110 Jahr.

                    F                       G            a

            Und darum sind wir alle zum feiern heute da.

                    F                     G

            Reinhard wir gratulieren Dir,

                                          a

            „auf die nächsten 110“.

           F                         G

            Reinhard unser toller Stamm

                              a

            wird durch Dich er richtig schön.

 

                     F                    e                          G

Berge ganz egal wie hoch, jeder Gipfel war Dein,

                a                            F                            e                                        G

Reinhold Messner ist schon grün vor Neid, Du könntest glatt sein Vorbild sein.

      a                             F              e                           G

Du sangst oft von der Adria, und endlich fuhrst Du hin.

        a                   F                                         e                              G

Hilfsgüter hattest Du an Bord, gabst Deinem Leben einen neuen Sinn.

 

                             F                           e             G

Du bist ein echter Pfadfinder, schon ganze 50 Jahr.

        a                     F                          e                           G

Jede Stufe hast Du schon gehabt, das ist doch wirklich wunderbar.

           a                             F                            e                      G

Selbst Baden-Powell wär stolz auf Dich und eins das wissen wir,

         a                           F                                e                                G

wenn es Dich nicht gegeben hätt´, dann wär keiner von uns heute hier.

 

            F                          G                 e                               a

            Reinhard Du bist 60, und wir sind noch nicht nah dran

                        F                      G                      a

            und Du mußt uns mal erzählen, wie´s früher einmal war.

                           F                            G                                                      a 

            Du wirst immer laut durch´s Leben ziehn, auch die nächsten 60 Jahr

                                 F                         G                              a

            und wenn es wirklich einmal anders ist, ist uns das heute noch ganz egal.

 

 

  Pfadis in Schweden 2000

Ein Beitrag kam auch von den Leitern die nach der Melodie von „Albany“ ein selbst gedichtetes Lied vortrugen.

 Refr.:

 Schweden, tief in den Wälder des Nordens.

 Schweden, an Deinen Bächen fühlten wir uns gut.

 Schweden, Wälder und Seen – so tief und klar.

 Ach wär die Zeit doch nicht so schnell vorbei.

 

Thorsten und Borgi waren zwei Leiter

fuhren mit Pfadis ins Land der Dänen.

Spielten mit ihnen viele Spielchen.

Tagesaufgaben waren zu lösen,

 während die zwei in der Sonne dösen.

 Doch die Pfadis wußten es würde Elch-Scouts geben.

 

Ransberg Hergard war unser Endziel.

Mit der Fähre setzten wir über

fuhren gemeinsam in die Wildnis.

Und je mehr wir uns dem Norden nähern

wurden die Tage immer länger

als wir merkten die Sonne die geht niemals unter.

 

Stachen in See am Montag Morgen

auf dem Ransjörn fuhren wir Kanu

besetzten abends eine Insel.

Zum erleben trennten sich die Gruppen

macht auf dem Weg noch fette Beute.

Um sich nachts die Edelsteine abzujagen.

  

Regen und Strum blies uns entgegen.

Nur ein kleiner Angriff der Elche.

Und sie gingen wieder schlafen.

Um fünfzehnhundert sollten sie da sein

doch die kleinen sind ja aus Zucker

und zogen es vor sich in ein Hüttchen einzuigeln.

 

Pitschenaß und ziemlich am Ende

zurück in Ransberg war das Spiel zuende.

Und die Elche konnten triumphieren.

Doch die schönste Zeit muß enden

und wir fahren wieder gen Süden

in Göteborg, da wartet jetzt noch uns´re Fähre

 

 Auch die Pfadis gaben ein selbst geschriebenes Lied zum besten.

Im Frühjahr fing es an, wir starten zu suchen

einen schönen Lagerplatz für den Sommer zu buchen,

doch manche Leute waren nur am Fluchen,

denn da wollen wir nicht hin, da ist es viel zu kalt,

denn da ist nur bekloppter Tannenwald

Refr.:

Schweden 2000 die Pfadis sind dabei

wer sich in den weg stellt den hauen wir zu Brei

Schweden 2000, Pfadis hatten spaß,

obwohl unser Borgi die Bratpfannen vergaß

 

Endlich dann im Juli da ging es richtig los.

denn unsere Vorfreude war wirklich riesengroß

Wir preschten über die Autobahn,

und machten alles klein

auf unserem Heckspoiler stand du bist ein Schwein.

  

3 Tage Koppenhagen, die Mücken waren da,

doch wir hatten Mückenzeug ganz billig von Spar

die dänischen Frauen die hatten dicke Knie

so was sahen wir deutschen noch nie

Kulturprogramm und Tivoli alles war da

super Wetter, gutes Essen, alles wunderbar.

 

20 Minuten Fähre die brachten Stimmung rein

doch die Pfanne die zerrte sich beim Fußballspielen das Bein

Schon nach kurzer Zeit, da machten wir Bekanntschaft

mit ein paar Schwedinnen und der ganzen Manschaft

Wir mieteten uns Kanus und fuhren auf dem See

doch ohne die Schwedinnen da tat das leben weh.

 

Roverlied Kärnten 2000

(Text: Andrea Borgards 2000 ; Melodie: Männer sind Schweine)

           G

       1. Sommerferien, Lagerzeit

                 e

          und auch wir Rover war´n bereit.

                C

          wir wollten Roverlager pur

                  D

          doch ach, wohin fahrn wir denn nur?

                G

          Toskana – das wär wunderbar

                   e

          doch leider wurd uns sehr schnell klar

                C

          zur teuer ist dies Reiseziel

                D

          Toskana kostet viel zu viel.

              e                               D

    Chor: Bald ist es Sommer, bald ist´s soweit   (Jetzt ist es Sommer, jetzt ist´s soweit)

          C                                             D

          Kärnten-Sommerlager-Rover-Zeit.

                                   G

     Ref: Das war noch nie da

                                         e

           Rover fah´rn nach Östereich.

                            C

          Das Lager wird sicher prima.                (Das Lager ist wirklich prima)

               e                                                      D

          Warum kam´m wir denn darauf nicht gleich?

 

       2. Nun war geklärt „was tun wir bloß“

          nun ging es mit dem Planen los.

          Wir liehen Bücher um zu schaun

          wo kann man auf die Pauke haun.

          Denn für uns Rover ganz gewiß

          das Feinste nur das Wahre ist.

          Wir planen uns den Sommerspaß

          und hoffentlich gelingt uns das.

  Chor + Refrain

        3. Jetzt fehlt uns nur noch Sonnenschein

          zum Sommerlager-Rover sein.

          Wir sind auch gar nicht anspruchsvoll

          doch 30 Grad, das wär schon toll.

          Wir sind dann braungebrannt und schön

          wenn wir Hochheide wiedersehn.

          Und uns´re Schönheit macht Euch blind

          weil wir ja so galaktisch sind.

 

4. Und als wir dann in Kärnten war´n

und dort die schöne Landschaft sah´n

da wurde uns ja ganz schnell klar,

dass wir nur noch mit Bussen fahr´n.

Das Wetter, das ist wirklich toll

zum Wandern war´n wir viel zu faul.

Die Leute waren super nett

Und boten uns sogar ein Bett.

 Chor + Refrain

5.Viel Plätze ham´ wir schon gesehn

am liebsten würd´n wir nie mehr gehen.

Wir haben schon sehr viel erlebt

und die Leute haben gern erzählt.

Wir haben sehr lang zugehört

Und hoffen haben nie gestört.

Wir sagen ganz lieb danke schön

Und hoffen auf ein Wiedersehn.

 Chor + Refrain

6.Und in der Zweiten Woche dann

zog Techuana uns in seinen Bann.

Auch dort trafen wir viele Leut

und gern erinnern wir uns heut.

An Hopfi und an seinen Hund,

der sorgt dass wir hab´n keinen Schwund.

Er war sehr nett und Hilfsbereit,

doch leider hatten wir nur wenig Zeit.

 Chor + ganz oft Refrain

 

 Indianersommerlagerlied 2002

Indianer die durch Hessen gehen,

wer hat sowas schon gesehn

In  diesem Lager wurd es wahr

Immenhausen wurd zum Land der Kiowa.

 

Ref:

            Immenhausen – Bundeszentrum des BdP

            Immenhausen – mein Herz glüht, wenn ich Dich seh.

 

Die Yuma und die Tonkawa

kamen ins Land der Kiowa.

Der wilde Mustang lud sie ein

zu Gast in seinem Tipi zu sein.

  

Baut Euch Bögen, macht Euch fein

richtet Euch als Indianer ein

Geht auf Jagd und malt Euch an

und lebt so zwei Wochen lang.

 

Die Tonkawa im Schwimmbad warn

als plötzlich die Sintflut kam.

Die Rettung kam, wie wunderbar

weil Corky unser Noah war.

 

Auf dem großen Wasser warn,

die Yuma die auch Waschbärn sahn.

Die Nachfahrt bei Kerzenlicht

war wirklich ungeheuerlich.

Immenhausen wunderbar

war das Land der Kiowa.

Das Lager das war wirklich schön.

Gut Pfad, Hugh, auf  Wiedersehn. 

 

  

Seefahrerwölflingslied 2003

(Text: überarbeitet von Claudia Prantl)

                        d

Ref.:    Ho He wir Wölflinge kommen

                       C

                        Ho He wir Wölflinge kommen

                       d

                       Ho He wir Wölflinge kommen

                       C                 d

                      Macht euch jetzt bereit

 d

Unser Schiff saust durch die Wellen

C

Wir sind freundlich wilde Gesellen

d

Mädels, Jungs wie wunderbar

       C                        d

Und keine Angst vor der Gefahr.

 

d 

Island, Grönland, Amerika

       C

Wir warn schon vor allen andern da

d

Jeder Wald und jedes Land

    C                        d

Ist uns doch längst bekannt

 

d 

Wir lieben Feste mit lautem Gesang

C

Meistens feiern wir stundenlang

d

Sitzen am Feuer mit der Gitarre

C                                  d

Singen viele Lieder

 

d 

Kommt uns am besten nicht in die Quere

C

wir sind die Helden der sieben Meere

d

Ohne uns würd gar nichts gehen

          C                        d

Könnt ihr das nicht sehen!?

 

Das Vorstandslied

(Text: Andrea Borgards ; Melodie: Möge die Strasse)

Eure gemeinsame Vorstandszeit, die endet heut, schon nach dem dritten Jahr.

Doch keiner  von Euch muß traurig sein, weil jeder von Euch lang schon Vorstand war.

      Ref:

            Danke für Eure Vorstandszeit

            Euren Einsatz, Ihr wart stets allzeit bereit.

            Reinhard und Torsten, dankeschön,

            für Eure Kraft und für Eure Ideen.

  

Ihr schriebt mit an der Stammesgeschichte und hattet einen großen Teil daran,

ihr lenktet die Geschicke des Stammes und ließt ans Ruder keinen andern dran.

 

Pösschenjäger wie ihr beiden, sind sich ja für keinen Job zu schad,

so bliebt ihr als Vorstand auch dem Hochheider BDKJ nicht erspart.

  

Leiterschulungen, Stammesaktionen, ihr habt sie durchgeführt und auch erdacht,

Stufenleitung und Sommerlager, ihr machtet alles, das wär doch gelacht.

 

Doch müssen wir Euch auch danke sagen, denn wenn wir mal richtig ehrlich sind,

wollte den Job kein andrer haben, und das weiß doch wirklich jedes Kind.

 

Reinhard und Torsten danke schön für eure Kraft und für Eure Ideen,

alles Gute für Euch beide, bis wir als Vorstand wieder Euch hier sehn.

 

Wir Piraten kommen Wölflinge 1999

(Text: Andrea Borgards ; Melodie: In Junkers Kneipe)

Refrain:

C7        F

Wenn wir Segel hissen,

                   C

alle Seeleut wissen,

                      G7

es ist um sie gescheh´n.

           

Wir Piraten kommen!

C

Wir werden siegen, Euch alle kriegen,

       G7             C       G7

wartet nur ab, ihr werdet´s sehn.

 

1)

C

Wir echten Piraten

 

könns kaum erwarten,

   G7              C

bis wir ein Schiff erspähn.

 

Die Seeleute zittern,

 

vor Angst sie bibbern,

     G7                    C

wenn sie unsern Totenkopf sehn.

             Refrain: ....

 2)

C

Ihr Gold und ihr Leben,

 

das müssen sie geben,

    G7              C

sind wir erst mal an Bord.

 

Wir nehmen, was wir kriegen,

 

wir lassen nichts liegen

     G7               C

schon sind wir wieder fort.

             Refrain: ...

3)

  C

Zu allem sind wir bereit,

 

nun wisst ihr:

  G7                 C

Nehmt euch vor uns in acht.

 

Wir bringen den Schrecken,

 

wir werden euch wecken,

    G7           C

auch mitten in der Nacht.

         Refrain: ...

 

 

Juffipokalsong

(Melodie: Yellow Submarine ; Text: Andrea Borgards)

Ref.:

C                         G7

Wir holen uns den Juffi-Pokal hey,

                         C

Juffi-Pokal hey, Juffi-Pokal,

                           G7

Wir holen uns den Juffi-Pokal hey,

                         C

Juffi-Pokal hey, Juffi-Pokal

  

         G      F        C

Jedes Jahr nur einmal

a           d                      G

streiten wir um den Juffi-Pokal

C          G       F          C

und der beste Trupp gewinnt

a             d                         F        G

und den Pokal dann mit nach Hause nimmt.

  

        G               F          C

Viele Trupps sind mit am Start,

a             d                          F     G

der halbe Niederrhein steht hier parat.

C                 G        F      C

Wir treffen uns, erleben viel

a             d                   F       G

nicht der Sieg allein ist unser Ziel.

        

            G        F            C

Fremde können Freunde sein

a              d                       F      G

denn kein Juffi bleibt hier lang allein.

C              G           F       C

Auch wenn ihr  diesmal gewinnt.

a                    d                     F       G

demnächst sind wir mal dran – ganz bestimmt.

 

                 G            F             C

Zufrieden geh´n wir dann nach Haus,

a               d                       F           G

es war ein schöner Tag, mit Saus und Braus.

C                     F        C

Wir sagen weil es super war:

a                   d                     F            G

„Wir sehn uns wieder dann im nächsten Jahr!“

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!